INTERVENTION / ENVIRONMENT

Sculpture Building

Akademie der bildenden Künste / Academy of fine arts Vienna

Art and Intervention | Environment

Böcklinstraße 1 / Kurzbauergasse 9
1020 Vienna

 

Teachers

Ao.Univ.-Prof. Doz. Mag. Judith Huemer

j.huemer@akbild.ac.at

 

Mag. Tobias Pilz

t.pilz@akbild.ac.at

 

Fachbereich Kunst und Intervention | Umfeld (ehem. Kunst mit erweiterter malerischer Raum-Aktion/Skulptur/Installation im öffentlichen Raum) 

 

Der Fachbereich Kunst und Intervention | Umfeld ist im Bereich Bildhauerei verortet und positioniert sich an der Schnittstelle von Installationskunst und gesellschaftsrelevanten Debatten. Die Begriffe Intervention und Umfeld/Environment beziehen sich sowohl auf den physischen dreidimensionalen Raum als auch auf die gesellschaftliche Einbettung. Kunstgeschichtlich ist das Environment ein Vorläufer der Installationskunst und damit an der Schwelle von Raum, Happening und Performance. Gegenwärtig bezeichnet Environment in Zusammenhang mit Kunst meist Interventionen, die sich mit Natur & Umwelt und dabei häufig mit den Fragestellungen des Klimawandels beschäftigen. Unser Fokus liegt auf der zeitkritischen Erforschung von Möglichkeiten und Orten eines gesellschaftlichen Miteinanders.

Die Studierenden werden dabei unterstützt, eine jeweils eigenständige künstlerische Ausdrucksform zu finden und zu vertiefen. Das geschieht in intensiver und leidenschaftlicher Auseinandersetzung mit Skulptur, Objekt und Installation, aber auch mittels Performance, Video, Fotografie, Text oder Bild. Die vielschichtigen Abläufe von der Ideenfindung bis zur Präsentation werden in Einzelarbeiten und Projekten im klassischen Kunstkontext erprobt, aber auch in ortsspezifischen Interventionen und Installationen im öffentlichen Raum.

Tendenzen von Einengung, Abgrenzung und Konformität verlangen nach umfassenden Denk­ und Wahrnehmungsprozessen. Experimentieren ist Programm – unkonventionelle Ergebnisse sind erwünscht! Dabei sind soziokulturelle Fragestellungen und Kontexte ebenso wichtig wie die Sensibilisierung in der Beschäftigung mit Material und Präsentation.

Lust und Neugier am gemeinsamen Experiment, am gemeinschaftlichen Aufbruch zu neuen Terrains wie auch an vertiefender Einzelarbeit sind zentral und lassen sich am besten in Anlehnung an Gilles Deleuze/Claire Parnet beschreiben: „Was an einer Bande besticht, ist der Umstand, dass hier jede_r, der eigenen Sache nachgehend, die anderen trifft, dass jede_r ihre/seine Beute mitbringt und sich derart ein Prozess ausbildet, ein Block sich in Bewegung setzt, der nicht mehr einer/einem alleine gehört, sondern zwischen allen ist …“.

(Dialoge von Gilles Deleuze/Claire Parnet, 1977; das Originalzitat ist im generischen Maskulinum verfasst)

 

 

 

 

 

Studio for Art and Intervention | Environment (prev. Expanded Pictorial Space-Action/Sculpture/Installation in Public Space)

The Studio for Art and Intervention | Environment is located in the realm of sculpture and positions itself at the interface of installation art and socially relevant debates. The terms “intervention” and “environment” refer to both the physical three-dimensional space and the social embedding. From an art historical perspective, the environment is a forerunner of installation art and therefore on the threshold of space, happening and performance.

Currently, environment, in connection with art, usually refers to interventions that deal with nature and the environment and often with the issues of climate change. Our focus is on time-critical research into the possibilities and places of social interaction.

Students are supported in finding and deepening a respectively independent form of artistic expression. This happens in intensive and passionate engagement with sculpture, object and installation, but also by means of performance, video, photography, text or image. The multi-layered processes from ideation to presentation are tried out in individual works and projects in the classic art context, as well as in site-specific interventions and installations in public space.

Tendencies towards constriction, demarcation and conformity call for comprehensive thinking and perception processes. Experimentation is the program – unconventional results are welcome! Socio-cultural issues and contexts are thereby just as important as sensitization when dealing with material and presentation.

Pleasure and curiosity in mutual experiment, in setting out together for new terrains, as well as in in-depth individual work are central and can best be described in the words of Gilles Deleuze/Claire Parnet: “But what is good in a gang, in principle, is that each goes about their own business while encountering others, each brings their own loot and a becoming is sketched out – a bloc starts moving – which no longer belongs to anyone, but is ‘between’ everyone…”

(Dialogues by Gilles Deleuze/Claire Parnet, translated by Hugh Tomlinson and Barbara Habberjam, New York: Columbia University Press, 1987, p. 9. The original quote is in the generic masculine form.)